Hell und dunkel

09.02.2020

Mit "hell und dunkel" oder "gut und böse" werden zwei Pole eines Kontinuums bezeichnet, zwischen denen es Abstufungen und fließende Übergänge gibt. Das Konzept zweier Wirkprinzipien, eines hellen/guten und eines dunklen/bösen, gibt es in vielen Religionen.
(Bild: Dr. Dieter Klammer)

So weit ist das Hell-Dunkel-Konzept stimmig und deckt sich mit meiner Erfahrung. Es bekommt nur Risse, wenn man die Theodizee-Frage stellt: Wenn Gott allmächtig und das Gute in Reinkultur ist und das ganze Universum erschaffen hat, warum lässt Gott dann das Dunkle und Böse zu? Die Antworten, die die christliche Theologie hier gibt, greifen meines Erachtens zu kurz: Das Böse als Gegenkraft zum guten Gott, das sich gegen Gottes Herrschaft auflehnt.

Ich gehe davon aus, dass Gott bei der Erschaffung der Welt nicht gepfuscht, sondern eine Dualität von hell und dunkel absichtlich gewollt hat. Erst in diesem Hell-Dunkel-Kontinuum kann sich für den menschlichen Geist so etwas wie "Erkennen", "Erkenntnis" oder "moralisch-ethische Urteilsfähigkeit" herausbilden. Erzengel Michael und Luzifer sind vordergründig Gegenspieler, in Wirklichkeit aber Geschwister, die am selben Ziel arbeiten und beide Gott als Chef anerkennen. Dass sich sowohl "das Gute" als auch "das Dunkle" gegenseitig bedingen und für menschliche Weiterentwicklung nötig sind, wird im Symbol Yin und Yang ausgedrückt.

Gott ist nicht nur "das Gute", sondern umfassend alles das, was ist, was war und jemals sein wird und somit das Gute und das Böse, der Krieg und der Frieden, die Liebe und der Hass. Gott ist nicht nur die Liebe (1. Joh 4, 8), sondern auch Verursacher der biblischen Plagen für Ägypten (2. Mos 7ff), nachdem Gott selbst (!) das Herz des Pharaos verstockt hat. Auch die Sintflut samt Tod und Verderben schickt Gott (1. Mos 7). Gott ist eben, wie es Anselm von Canterbury ausdrückt, "das, über dem nichts Größeres gedacht werden kann", das inkludiert Gutes und Böses.

Was heißt das nun fürs konkrete Leben? Sind Pakte mit dem Teufel "egal", "legal" oder gar "ideal"? Grundsätzlich sind sie "legal". "Ideal" können sie sein, weil sie materiellen Erfolg oder Macht bedingen (viele Menschen stehen drauf). "Egal" sind sie nie, weil alle Entscheidungen Konsequenzen nach sich ziehen, die die Inkarnationen überdauern. Es kommt letztlich darauf an, an welchem Punkt Sie in Ihrem Lebens- und Entwicklungsweg angekommen sind.

Keine Angst: Pakte kann man, wenn das Ziel der Erkenntnis und Entwicklung erreicht ist, wieder auflösen.

Und wenn Sie mit dem Hell-Dunkel-Dualismus nichts am Hut haben, weil sie dem Ganzen nichts abgewinnen können, ist das auch in Ordnung. Misten Sie blockierende Glaubenssätze und negative Emotionen aus diesem Leben aus. Auch dadurch verschwindet viel Dunkles und es wird wieder hell!